Wanderer Stromline

Wanderer Stromline

Pressemeldung AUDI AG, Audi Tradition, Presse

Audi baut historische Rennautos wieder auf

  • „Wanderer Stromlinie Spezial“ der Auto Union fuhren 1938 und 1939 Fernfahrt Lüttich-Rom-Lüttich
  • Aufwändigster Audi Nachbau seit Typ C Silberpfeil
  • Heute Übergabe im sächsischen Zwönitz
Wanderer Stromline

„Wir haben eine der schillerndsten Seiten unserer langen Unternehmensgeschichte neu aufgeschlagen.“ Thomas Frank sagte es voller Stolz. Heute morgen wurden in Zwönitz dem Leiter von Audi Tradition die bisher aufwändigsten Restaurationsobjekte seit dem Nachbau des Auto Union Silberpfeils Typ C übergeben: Die drei „Wanderer Stromlinie Spezial“ Fahrzeuge der Auto Union AG, welche 1938 und 1939 an der 4700 Kilometer langen Fernfahrt Lüttich-Rom-Lüttich teilnahmen und im zweiten Jahr den „Coupe des Constructeurs“ – die Mannschaftswertung – gewannen. 65 Jahre danach erstrahlen die damals verkauften und mittlerweile verschollenen Autos nun in neuem Glanz.
Zwei dieser traumhaft schönen Sport-Roadster gehen in den Besitz von Audi Tradition über, eines gehört fortan dem belgischen Audi Importeur D’Ieteren. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Originalnachbauten, die von der Werner Zinke GmbH, einem der führenden europäischen Restaurationsunternehmen, im sächsischen Zwönitz ausgeführt wurden.

Wanderer Stromline

Die Fernfahrt Lüttich-Rom-Lüttich galt schon kurz nach ihrer Entstehung 1931 als die schwerste internationale „Ohnehalt-Langstrecken-Zuverlässigkeitsfahrt“. Auf dem auch als „Königin unter den Rallyes“ gerühmten Wettbewerb durfte nur zum Tanken gehalten werden. Die Fahrerteams, die auf den damaligen Straßen mindestens 50 Kilometer pro Stunde zurücklegen mussten, saßen bei ihrem Dauerritt über Ardennen, Alpen, Apennin und zurück mehr als 100 Stunden ohne Unterbrechung am Steuer.
Höchste Anforderungen an Material und Fahrer forderten hohen Tribut. Kamen 1938 gerade mal ein Drittel der gestarteten Fahrzeuge ins Ziel, waren es 1939 exakt 21 von 51. Drei davon die „Wanderer Stromlinie Spezial“ Fahrzeuge von denen die Fahrerkombinationen Momberger/Weidauer und Müller/Menz punktgleich Vierter wurden sowie Trägner/Fritzsching Platz zwölf belegten. Auto Union gewann damit die für Werksteams wichtigste Auszeichnung – die Markenwertung. 1938 hatte man außerordentliches Pech: In Führung liegend, mussten Krämer/Münzert 30 Kilometer vor dem Ziel wegen eines Bagatelle-Schadens an der Nockenwelle aufgeben.

Wanderer Stromline

Die 900 Kilogramm leichten Aluminium-Roadster kamen bei 70 PS auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Der Sechszylindermotor mit Dreivergaseranlage und zwei Litern Hubraum geht auf Ferdinand Porsche zurück, der Anfang der 1930er Jahre eine neue Motorengeneration für die Marke Wanderer konstruierte. Für den Restaurator Werner Zinke, der die wunderschönen Fahrzeuge termingerecht in zweijähriger Arbeit wieder aufbaute, war dies „die bisher größte Herausforderung meines Unternehmens“. Zinke: „Bis auf Radstand und Spur hatte ich keine verlässlichen Daten. Ich musste mich vor allem an den historischen Fotos orientieren.“ Nach Computerberechnungen wurde ein Drahtgitter-, dann ein Holzmodell konstruiert, die Bleche in Handarbeit auf Ledersäcken geklopft und der „Englischen Rolle“ geglättet. Mit dem Ergebnis ist Werner Zinke „sehr zufrieden“. „Die ersten Fahrversuche liefen besser als ich es mir erhofft hatte“, wie er sagt und gleichzeitig etwas wehmütig wird. Zinke: „Der Krieg verhinderte, dass aus diesen Prototypen die Sportautos der Auto Union wurden.“

Wanderer Stromline

Mittelfristig ist bei Audi Tradition geplant, die beiden eigenen Fahrzeuge bei ausgewählten historischen Rennveranstaltungen zum Einsatz zu bringen. Langfristig soll eines im Audi museum mobile in Ingolstadt seinen Platz finden. Audi Tradition Leiter Thomas Frank: „Für die Darstellung der Audi Historie ist der geglückte Wiederaufbau der Wanderer Stromlinien-Fahrzeuge ein Meilenstein unserer Arbeit. Sehr freut es uns auch, dass die Autos, die in der sächsischen Heimat der AUDI AG einst entstanden, dort jetzt wieder ins Licht gerückt sind.“

Gleichzeitig mit dem Neuaufbau des Originals bietet Audi Tradition den vielen Modellautosammlern ein 1:43-Modell des „Wanderer Stromlinie Spezial“ mit der Startnummer 17 in limitierter Auflage von nur 100 Stück an. Die aus Resine hergestellten Automobile bestechen durch ihre hervorragende handgefertigte Verarbeitung. Neben den feinen Fotoätzteilen entsprechen auch die Lackierungen bis ins Detail den großen Vorbildern. Die Modellautos können zum Preis von 125 Euro unter der Artikelnummer M054 bei Audi Tradition unter der Fax-Nummer 0841/8992 567 bestellt werden.

Wanderer Stromline

Das Audi Markenzeichen der Vier Ringe symbolisiert die Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer, die in der Auto Union zusammengefasst wurden. Auto Union und NSU, die 1969 fusionierten, prägten die Entwicklung des Automobils maßgeblich. 1985 entstand aus der Audi NSU Auto Union AG die AUDI AG. Die Audi Tradition pflegt und präsentiert zusammen mit den beiden Traditionsgesellschaften Auto Union GmbH und NSU GmbH die umfangreiche und weitverzweigte Audi Historie. Das Audi museum mobile im Audi Forum Ingolstadt ist von Montag bis Sonntag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Textquelle:
Mit freundlicher Genehmigung der AUDI AG, Audi Tradition, Presse