navigation
Mediadaten
Online:
1
Besucher heute:
22
Besucher gesamt:
206.070
Zugriffe heute:
30
Zugriffe gesamt:
954.085
Zählung seit:
 04.04.2011

Donauring 2009 - Vorbericht

100 Jahre Audi auf dem Donauring am 18. Juli 2009
Große Feier auf dem historischen Donauring in Ingolstadt, der Eintritt ist frei.

Fährt auf dem Donauring in Ingolstadt: Walter Röhrl mit dem Audi Sport quattro S1 "Pikes Peak."
Fährt auf dem Donauring in Ingolstadt: Walter Röhrl mit dem Audi Sport quattro S1 "Pikes Peak."

100 Jahre Audi auf dem Donauring

  • Nahezu alle Audi Motorsport-Fahrzeuge seit 1934 am Start
  • Rallye-Weltmeister und Le Mans-Piloten mit von der Partie
  • Weltweit einziger Auto Union Typ A kommt extra aus Belgien

Ingolstadt – Mit einem motorsportlich wohl einmaligen Moment für die Menschen in der Region feiert Audi Tradition am 18. Juli in Ingolstadt das hundertjährige Jubiläum der Marke – „100 Jahre Audi auf dem Donauring“.
Auf der historischen Strecke in der Altstadt werden sich von 10 bis 17 Uhr nahezu alle herausragenden Zeugen der Audi Motorsport-Geschichte dem Publikum präsentieren.

Bei freiem Eintritt ist vom Auto Union Typ A von 1934 bis zum aktuellen Le Mans-Boliden R15 fast alles dabei, was dem Motorsport-Freund das Herz höher hüpfen lässt. „Das ist unser Geschenk an die Fans in und um Ingolstadt anlässlich 100 Jahre Audi. So schnell wird es so etwas sicher nicht wieder geben“, sagt Thomas Frank, Leiter Audi Tradition.

Die 30 000 erwarteten Fans werden nicht nur fünfzehn herausragende Motorsport-Ikonen aus der Audi Geschichte zu sehen und hören bekommen. Audi Tradition hat auch Klassik-Abteilungen anderer Automobilhersteller, Besitzer antiker Motorräder und die Mitglieder der vielen Audi-Clubs eingeladen. Die Clubmitglieder dürfen ihre historischen Fahrzeuge exklusiv auf dem Volksfestplatz abstellen und erlauben den Besuchern damit einen romantischen Blick in eine vergangene Zeit.

Der außergewöhnlichste Rennwagen, der bei „100 Jahre Audi auf dem Donauring“ die Fans in seinen Bann schlagen wird, ist der Auto Union Typ A von 1934. Von diesem allerersten der berühmten Auto Union Silberpfeile gibt es nur noch einen einzigen auf dieser Welt – und auch diesen nur noch als originalgetreuen Wiederaufbau. Der 16 Zylinder-Rennwagen kommt aus Belgien, wo er sich in Besitz des Audi Importeurs D´Ieteren befindet. Dazu gesellt sich die letzte Entwicklungsstufe der Zwickauer Rennboliden, der Auto Union Typ D Doppelkompressor, der auf dem Donauring seine Deutschlandpremiere feiern wird. Der wieder aufgebaute 12-Zylinder-Wagen feierte 2008 sein Debüt auf dem Goodwood Festival of Speed in England . Im Auto Union Typ D gewann Tazio Nuvolari den letzten Großen Preis vor dem 2. Weltkrieg in Belgrad, H.P. Müller 1939 den Großen Preis von Frankreich. Für die eingefleischten Fans gibt es in diesem Zusammenhang etwas ganz Besonderes auf der Rennstrecke des historischen Donaurings: Auch ein LKW wird seine Runden drehen – und zwar einer jener Büssing Renntransporter, welche in den 1930er Jahren die Auto Union Silberpfeile bis nach Nordafrika anlieferten.

Im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses dürfte indes eine Person stehen: Walter Röhrl. Der wohl größte Rallyefahrer aller Zeiten und zweimalige Weltmeister fährt auf dem Donauring seinen bereits zur Legende aufgestiegenen Audi Sport quattro S1 „Pikes Peak“, mit dem er 1987, in einer „Höllenfahrt“, das berühmteste Bergrennen der USA in Rekordzeit gewann. Ebenfalls in Ingolstadt mit am Start wird Rallye-Weltmeister Hannu Mikkola sein, der den Rallye quattros nochmals Leben einhauchen wird. Auch Harald Demuth, der zweifache Deutsche Rallyemeister für Audi, hat zugesagt. Dazu gesellen sich die aktuellen Audi Le Mans-Piloten Allan McNish, Marco Werner und Lucas Luhr. Der zweifache Le Mans-Sieger und ehemalige Formel 1-Fahrer Allan McNish wird neben Le Mans-Sportwagen auch den Auto Union Typ D Doppelkompressor lenken. Zu den Fahrern auf dem Donauring gesellt sich zudem der ehemalige Audi Sport Chef Dieter Basche, der sich schon freut, hinter dem Steuer der Autos aus „seiner Zeit“, den späten 1980er Jahren, Platz nehmen zu dürfen.

Folgende historische Rennautos aus der Audi Geschichte kommen am 18. Juli auf dem Donauring gesammelt zum Einsatz: Auto Union Rennwagen Typ A, Auto Union Rennwagen Typ D Doppelkompressor, Audi 90 quattro IMSA GTO, Audi 200 quattro TransAm, Audi Rallye quattro A2, Audi Sport quattro S1, Audi Sport quattro S1 „Pikes Peak“, Audi V8 quattro DTM, Audi R8R, Audi R8 in der Krokodil-Lackierung, Audi R10 TDI, Audi R15 TDI, Audi A4 STW, Audi R8 LMS und der Audi A4 DTM aus der Saison 2007.

Aufgrund der Veranstaltung werden in der Ingolstädter Innenstadt am 18. Juli folgende Straßen von 4.00 bis 19.00 Uhr gesperrt sein: Nördliche Ringstraße (zwischen Von-der-Tann-Straße und Harderstraße), Harderstraße (zwischen Nördlicher Ringstraße und Auf der Schanz), Auf der Schanz (zwischen Harderstraße und Von-der-Tann-Straße) und die Von-der-Tann-Straße.

Pressemitteilung Audi MediaInfo vom 09.07.2009

Audi Bolide dreht seine Kreise ...
Audi Bolide dreht seine Kreise ...

Zeitplan 18.07.2009

Vorläufige Zeiteinteilung
Samstag, 18.07.2009

AnfangszeitenProgrammpunkt
ab 08:00 UhrEintreffen der teinehmenden Fahrzeuge auf dem Volksfestplatz in Ingolstadt
ca. 09:00 UhrÖffnung des Fahrerlagers auf dem Volksfestplatz in Ingolstadt
ca. 10:00 UhrBeginn des Programms

Demonstrationsfahrten mit ca. 15 Rennwagen aus der historischen Sammlung, vom Rennwagen aus den 30er Jahren über die Rallyefahrzeuge der 80er Jahre bis hin zu aktuellen Le-Mans-Boliden. Zusätzlich historische Wettbewerbsfahrzeuge anderer Traditionsabteilungen und weitere Korsofahrten.
ca. 17:00 Uhr Ende des Programms

Anfahrtsbeschreibung

Bitte nutzen Sie unsere Parkmöglichkeiten in der Umgebung sowie den Shuttle-Transfer ins Zentrum. Die Innenstadt ist sehr eingeschränkt befahrbar.

Anfahrtsbeschreibung / Parkplätze

So finden Sie unsere Parkplätze

Aus Richtung Süden ( München/Nürnberg (A9)):
Fahren Sie bei der Ausfahrt "Ingolstadt-Süd" (Nr. 62) ab, biegen Sie links ein auf die Manchinger Straße Richtung Ingolstadt-Süd/Gewerbegebiet und folgen Sie dem Straßenverlauf ca. 3 km. Die Zufahrt zum Park&Ride Parkplatz ist im weiteren Verlauf der Manchinger Straße ausgeschildert und liegt an der Ecke Scheelstraße.

Einen weiteren Parkplatz finden Sie an der Saturn-Arena. Fahren Sie bei der Ausfahrt "Ingolstadt-Süd" (Nr. 62) ab, biegen Sie rechts ein auf die Manchinger Straße, fahren Sie direkt auf die Saturn-Arena zu.

Aus Richtung Norden (Nürnberg/München (A9)):
Fahren Sie bei der Ausfahrt "Lenting" (Nr. 60) ab und folgen der Beschilderung zum GVZ (Güterverkehrszentrum). Nach ca. 8 km erreichen Sie die Werksparkplätze P7 und P8.

Für weitere Parkmöglichkeiten folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. weitere 600 m und biegen links in die Ettinger Straße ein. Auf der linken Seite befindet sich der Werksparkplatz P10.

Streckenplan Donauring